Fr. Mai 20th, 2022

Schutzgebühr

Die Schutzgebühr ist kein “Preis” den wir für unsere Hunde erheben.

Sie dient in erster Linie dem Schutz der Tiere.

Die langjährige Erfahrung im Tierschutz hat uns leider gezeigt, dass ein Tier mehr geschätzt wird und mehr “wert” ist, wenn man dafür bezahlen muss.
Geschenktes nimmt man gern schnell und unüberlegt an, es wird oft weniger wert geschätzt als etwas, für das man bezahlen muss.

Bei allem was Geld kostet, überlegt man genauer und überdenkt seine Entscheidung und auch die Folgekosten noch einmal.
Die Hunde, die eigentlich Familienmitglieder sein sollen, werden, ohne Schutzgebühr, bei den kleinsten Problemen einfach schneller wieder abgegeben.

Natürlich können wir dies nicht ausschließlich durch eine Schutzgebühr verhindern, weitere Maßnahmen sind Vor- und Nachkontrollen, sowie der ständige Kontakt zu unseren Adoptanten.
Wir lesen oft in Foren oder bekommen Mail`s, warum unsere Schutzgebühr 400€ für einen Hund beträgt.

Nun möchten wir versuchen Ihnen genau diese Höhe zu erklären.

Wir, der TSV Hoffnung für Fellnasen e.V. sind ein gemeinnütziger, eingetragener Verein. Wir retten, vermitteln und versorgen notleidene Tiere in Rumänien.
Leider kann man dies heutzutage nicht mehr mit Luft und Liebe tun. Es fallen Kosten an. Diese sind natürlich je nach Zustand und Alter der Tiere komplett variabel.

Die Kosten, die entstehen und bei allen Tieren gleich sind folgende:

  1. Impfen
  2. Chip inkl. Implantierung
  3. EU-Heimtierausweis
  4. Bluttest auf Mittelmeerkrankheiten
  5. Unterbringungskosten bis zur Ausreise
  6. Kastration
  7. und natürlich der Transport nach Deutschland (variabel je nach Größe des Hundes und Zielort in Deutschland)

Für die Punkte 1-6 landen wir bereits bei ca. 250 €
Der Transport liegt bei 80 – 120 €

Dies sind Kosten für ein Tier, welches absolut gesund ist. Was nun, wenn es eine tierärztliche Versorgung benötigt?
Sie können sich vorstellen welche Kosten hier entstehen können.

Für Tiere in Pflegestellen müssen wir alle Kosten vorerst selbst tragen und vorfinanzieren. Manche Hunde sind aufgrund ihres Alters und des Zustandes oder Krankheit nicht zu vermitteln. D.h. wir als Verein bleiben auf unseren Kosten sitzen. Hierfür sind wir ständig auf Spenden angewiesen.

In unserer Auffangstation in Rumänien sind z.b. kranke Hunde, bei denen die Tierarztkosten hoch sind über einen langen Zeitraum oder sehr alte Hunde, die eigentlich kaum eine Chance auf eine Vermittlung haben.

Diese Kosten werden durch die geringe Mehreinnahme der Schutzgebühr auch noch mitgetragen.

Wir, die Tierschützer opfern sehr viel Freizeit um alles zu organisieren und Tieren zu helfen. Und das alles ehrenamtlich neben dem Beruf. Es ist eine Lebensaufgabe.

Wir hoffen, dass wir Ihnen nun erläutern konnten, warum wir auf die Schutzgebühr pro Hund angewiesen sind.